Periurban - Landschaf(f)t Zusammenleben

Das Bundesprogramm „Periurban“, zur Förderung des Zusammenlebens im ländlichen Raum, hat im Jahr 2016 in der Region Sursee-Mittelland ein neues Projekt gestartet: Landschaf(f)t Zusammenleben. Das Projekt ist in drei Teilprojekte aufgeteilt:
-Fokus Integration
-Gelebte Kultur
-Freiwilligenarbeit

Der freiraum ist für das Teilprojekt Integration zuständig. Dabei arbeiten die Gemeinden Nebikon, Triengen, Büron, Geuensee, Sursee, Schenkon, Oberkirch und Mauensee gemeinsam an Projekten für Migrantinnen und Migranten. Der freiraum organisiert Erfahrungsaustausche und Fachveranstaltungen zum Thema Integration und baut die regionale Vernetzung zwischen den Gemeinden auf.

Projektträger von Landschaf(f)t Zusammenleben ist der Regionale Entwicklungsträger Sursee-Mittelland. Finanziert wird das Projekt durch Bund, Kanton und Gemeindebeiträge. Weitere Informationen sind unter www.periurban.ch, www.sursee-mittelland.ch und www.benevol-luzern.ch ersichtlich.

Periurban Projektförderung Gesuchsformular als PDF

Periurban

Stand der Dinge „Fokus Integration“, Januar 2018

Das Projekt „Fokus Integration“ geht ins dritte Jahr. Aktuell beteiligte Gemeinden sind: Nebikon, Triengen, Büron, Geuensee, Schenkon, Sursee, Oberkirch und Mauensee. Der Austausch von Ideen zur Integrationsförderung zwischen den Gemeinden fängt langsam an zu wachsen. Die Themenschwerpunkte sind Integration im Vorschulbereich, Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit und Integration in den Arbeitsmarkt.

Integration und lokale Wirtschaft
Am Montag, 23. April 2018, 19.30 – 21.00 Uhr, stellt die Stelle SAH (Schweizerisches Arbeiterhilfswerk Zentralschweiz) im Forum Triengen ihr Angebot vor. Sie zeigen Möglichkeiten der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt auf und beantworten Fragen. Unternehmer, Gewerbetreibende und weitere Interessierte können sich hier Infos holen. Das Angebot des SAH, mit Stellenvermittlung und Beratung, steht dem ganzen Kanton zur Verfügung. Wir möchten diese Dienstleistung mehr in die Region und näher zu unseren Unternehmen bringen.

Integration und Frühe Kindheit
Am Samstag, 26. Mai 2018, 10.00 bis 12.00 Uhr findet in Oberkirch der zweite regionale Erfahrungsaustausch zum Thema „Integration und Frühe Kindheit“ statt. Statt wie letzten Jahr im September, führen wir das Treffen jetzt im Mai durch und hoffen, dass der Zeitpunkt für die Aktiven im Vorschulalter besser geeignet ist. Den Anlass organisiere ich wieder mit der Fabia zusammen, eine Einladung mit dem genauen Programm folgt.

Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit
Am Samstag, 28. April 2018, 10.00 bis 12.00 Uhr findet in Nottwil der zweite regionale Erfahrungsaustausch für Freiwillige in der Flüchtlingsarbeit statt. Organisiert wird der Anlass von Fabrizio Misticoni. Es würde uns freuen, wenn von allen Integrationsgruppen jeweils eine „Delegation“ dabei sein könnte.
Für Freiwillige, die an ihre Belastungsgrenze stossen, wird in diesem Jahr wieder eine Intervision angeboten. Interessierte können sich bei Fabrizio anmelden: fabrizio.misticoni@benevol-luzern.ch.
Eine kleine Arbeitsgruppe hat sich einer Plattform zum Austausch von Sachspenden angenommen. Velos, Bobschlitten oder Mikrowellengeräte sollen einfach auf einer elektronischen Pinwand ausgeschrieben werden können. Wir treffen uns dazu wieder im März.
In Büron organisiert die Integrationsgruppe im Frühling einen Velokurs für Frauen. Dieser Kurs kann mit Projektgelder von „Fokus Integration“ unterstützt werden

Wanderausstellung zum Thema „Zusammenleben“
Alle drei Teilprojekte von Landschaf(f)t Zusammenleben organisieren gemeinsam 2019 eine Wanderausstellung zum Thema Zusammenleben. Sie hat das Ziel, mit der Bevölkerung über das Zusammenleben in der eigenen Gemeinde nachzudenken, zu diskutieren und die Gestaltung des Zusammenlebens anzuregen.
2018 sammeln wir aus jeder beteiligten Gemeinde 50 Fotos und 50 Statements zum Thema „Zusammenleben“. Ueli Meyer, Fotograf und Ausstellungsmacher von „Globhus“ und „Nachbarschaft“ aus Geuensee erstellt aus den Fotos eine Collage in Weltformat für jede Gemeinde. Die Plakate machen 2019 während 1 bis 2 Wochen in jeder Gemeinde eine „Wanderpause“. Während dieser Zeit hat die Gemeinde die Möglichkeit, Begegnungen, Aktivitäten oder kleinere Veranstaltungen rund um das Thema Zusammenleben zu organisieren. Bis jetzt haben Nebikon, Triengen, Geuensee und Schenkon für diese Wanderausstellung zugesagt. In Nottwil, Büron, Oberkirch, Mauensee und Beromünster laufen noch die Anfragen. Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Gemeinden mitmachen!

Factsheet Wanderausstellung als PDF